Glossar Nachhaltigkeit

Glossar Nachhaltigkeit

Volksbank Sustainability
Glossar

Glossar

Nachhaltigkeit (Sustainability)

Unter Nachhaltigkeit wird das Zusammenspiel von Wirtschaft, Ökologie und gesellschaftlicher Verantwortung verstanden. Ziel ist es, die Lebensgrundlagen der Menschheit nachhaltig und zukunftsfähig weiterzuentwickeln.

ESG (Environment, Social, Governance)

Unter ESG (Umwelt, Soziales, Governance) werden allgemein die drei zentralen Faktoren bei der Messung der Nachhaltigkeit gemeint. ESG-Kriterien helfen dabei, die gesellschaftliche Auswirkung von unternehmerischer Tätigkeit oder von Investitionen zu bestimmen.

Stakeholder

Der Begriff „Stakeholder“ bezieht sich auf alle Personen oder Gruppen, die die Erreichung der Ziele einer Organisation oder eines Unternehmens beeinflussen können oder durch sie beeinflusst werden.

Agenda 2030

Die Agenda 2030 ist ein Aktionsprogramm für die Menschen, die Erde und den Wohlstand, das im September 2015 von den Regierungen von 193 UN-Mitgliedsstaaten unterzeichnet wurde. Die Agenda umfasst 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs).

SDGs (Ziele für nachhaltige Entwicklung)

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals/SDGs) sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN), welche weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen. Die Organisationen und Unternehmen sollen die Ziele sowie die 169 Unterziele bis 2030 erreichen.

Gesetzesdekret 254/2016

Das Dekret regelt die Berichterstattung einiger großer Unternehmen (Anzahl der Mitarbeiter > 500; Aktiva > 20 Millionen € oder Nettoumsatz > 40 Millionen €) im Zusammenhang mit Umwelt-, Sozial- und Personalfragen, mit der Achtung der Menschenrechte und der Bekämpfung der Korruption, die angesichts der Aktivitäten und Merkmale des Unternehmens als relevant erachtet werden. Die betroffenen Unternehmen sind verpflichtet, eine nicht finanzielle Erklärung (DNF) vorzulegen.

DNF (Nichtfinanzieller Bericht)

Der nichtfinanzielle Bericht DNF (Dichiarazione non Finanziaria) berichtet über soziale und ökologische Aspekte eines Unternehmens. Das Themenspektrum reicht vom Nachhaltigkeits-Management des Unternehmens über soziale Aspekte in der Mitarbeiterführung bis zum Engagement im Kampf gegen Korruption und Geldwäsche.

Wesentlichkeitsanalyse (Materialitätsmatrix)

Die Wesentlichkeitsanalyse ist ein strategisches Instrument, um jene Nachhaltigkeitsthemen zu identifizieren, die für ein Unternehmen und dessen Stakeholder besonders relevant sind. Mit ihr wird festgestellt, an welchen Punkten der Wertschöpfungskette, der Aktivitäten und Produkte die größte Wirkung auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt erzielt wird. Globale Herausforderungen, die Einfluss auf den langfristigen Erfolg des Unternehmens haben, werden ebenfalls einbezogen.

Global Reporting Initiative (GRI)

Die internationale und unabhängige Organisation Global Reporting Initiative (GRI) entwickelt Richtlinien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten von Unternehmen und Organisationen. Der GRI-Standard ist heute weltweit einer der wichtigsten Standards in der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Auch die Volksbank berichtet nach GRI-Standards.

Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft ist ein Modell der Produktion und des Verbrauchs, bei dem bestehende Materialien und Produkte so lange wie möglich geteilt, geleast, wiederverwendet, repariert, aufgearbeitet und recycelt werden. Auf diese Weise wird der Lebenszyklus der Produkte verlängert; Abfälle werden auf ein Minimum reduziert.

Social Responsible Investment (SRI)

SRI-Investments sind Geldanlagen, die über finanzielle Aspekte hinaus auch soziale und/oder umweltbezogene Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen und ihre gesellschaftliche Verantwortung in der Verhinderung negativer Auswirkungen ihrer Aktivitäten sieht.