Volksbank-Mitgliederversammlung genehmigt die Bilanz

Breadcrumbnavigation

Volksbank-Mitgliederversammlung genehmigt die Bilanz

News

Veröffentlicht am 19/04/2013


Verwaltungsräte Eisendle, Froschmayr, Salvà und Tauber und Aufsichtsräte Hager, Hesse und Knoll bestätigt 

Sehr guter Prüfbericht der Aufsichtsbehörde Banca d’Italia vorgestellt 


„Die Volksbank ist auf dem Weg, die Mitgliederbank schlechthin zu werden“, sagte Volksbank-Präsident Otmar Michaeler zur Begrüßung. „Wir freuen uns, dass über 2600 Mitglieder unserer Einladung zur Mitgliederversammlung in die Eiswelle Bozen gefolgt sind“, so Michaeler. „Die Bank zählt bereits 32.065 Mitglieder und will diese Basis auf 50.000 Mitglieder bis Ende 2014 erhöhen.“ Die sehr gut abgeschlossene Kapitalerhöhung vom Herbst 2012 belege, dass die Volksbank tief unter den tausenden Mitgliedern verankert ist und dass diese die Strategie der Bank unterstützen, sagte Michaeler.
 
Michaeler und Schneebacher präsentierten der Mitgliederversammlung die Höhepunkte und die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres 2012. Der Reingewinn belief sich auf 21,6 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern ist auf 35,5 Millionen Euro gestiegen. Die Bilanzsumme lag bei 5,95 Milliarden Euro. Die Versammlung hat die Bilanz der Bank genehmigt. 
Für das Geschäftsjahr 2012 erhalten Mitglieder und Aktionäre wie in den vergangenen beiden Jahren eine Dividende von 30 Cent pro Aktie. Der neue Ausgabepreis für das Jahr 2013 wurde auf 18,85 Euro pro Aktie festgelegt – so der Beschluss der Mitgliederversammlung. 
Heute abend hat die Mitgliederversammlung jene vier Verwaltungsräte bestätigt, deren Mandat im Dreijahreszyklus verfallen ist. Die Vizepräsidenten Arno Eisendle und Lorenzo Salvà, sowie die Verwaltungsräte Philip Froschmayr und Margit Tauber werden auch weiterhin dem Verwaltungsrat angehören. Ebenso bestätigt wurden Aufsichtsrats-Präsident Heinz Peter Hager und die Aufsichtsräte Georg Hesse und Joachim Knoll. 

Zudem hat die Mitgliederversammlung wichtige Weichenstellungen für die Corporate Governance der Bank vorgenommen. 
Die bisherige Erneuerung des Verwaltungsrates um ein Drittel wurde abgeändert. Künftig wird der gesamte Verwaltungsrat alle drei Jahre neu gewählt. Zu diesem Zweck können sich Listen mit 12 Kandidaten zur Mitgliederversammlung 2014 der Wahl stellen. Die Mehrheitsliste erhält 10 von 12 Sitzen (sofern die Minderheitenliste das vorgesehene Quorum erreicht). Die ersten beiden Minderheitenlisten erhalten jeweils einen Sitz (sofern jede einzelne Liste das Quorum erreicht). 
Auch der Aufsichtsrat wird künftig mit Listenwahlrecht gewählt. 
Generaldirektor Johannes Schneebacher stellte in seiner Präsentation den sehr guten Prüfbericht der Aufsichtsbehörde Banca d’Italia vor, die die Bank im Herbst 2012 geprüft hat. Das Ergebnis, das die Banca d’Italia am 5. April dem Verwaltungsrat vorgestellt hatte, attestiert der Volksbank eine solide Vermögenslage und eine gemäßigte Risikoexposition. Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es der Bank gelungen, effizient am lokalen Markt zu arbeiten und ein zufriedenstellendes wirtschaftliches Gleichgewicht zu halten, so die Banca d‘Italia. „Dieses Ergebnis ist sehr erfreulich, denn es attestiert der Bank von höchster Stelle, dass die Geschäfte umsichtig geführt werden, dass die Vermögenslage der Volksbank solide ist und die Risikoausrichtung moderat“, sagte Schneebacher.