Cinzia Battistello ist das 50.000ste Mitglied der Volksbank

Breadcrumbnavigation

Cinzia Battistello ist das 50.000ste Mitglied der Volksbank

News

Veröffentlicht am 04/05/2015

Mit der Integration der Banca Popolare di Marostica in die Volksbank am ersten April ist die Zahl der Volksbank-Mitglieder schlagartig auf 54.000 Mitglieder angewachsen. Traditionsgemäß feiert die Bank jede „runde“ Mitgliedszahl: Als 50.000stes Mitglied wurde Cinzia Battistello aus Marostica in die Volksbank aufgenommen.
 
Cinzia Battistello ist seit 13 Jahren Mitglied der mittlerweile ex Banca Popolare di Marostica und seit kurzem Volksbank-Mitglied. Battistello engagiert sich ehrenamtlich als Präsidentin für den Verein Pro-Marostica. Der Verein setzt sich für den Tourismus der Kleinstadt ein, ist u.a. Mitorganisator der berühmten „Schachpartie“, die seit 60 Jahren mit lebenden Schachfiguren stattfindet. „Ich bin stolz darauf, nun Volksbank-Mitglied und Teil einer größeren Gemeinschaft zu sein. Die Volksbank ist eine solide Bank, die Wertschätzung für das Territorium von Marostica zeigt. Das ist mir wichtig.“

Die Volksbank hat in den letzten Jahren immer wieder große Sprünge gemacht, was die Anzahl der Mitglieder angeht. Mit dem breit angelegten Ausbau der Mitgliederbasis wurde 2010 gestartet, als die Volksbank rund 16.000 Mitglieder zählte. Vor allem in Südtirol ist die Zahl der Mitglieder stark angestiegen. Mit dem jüngsten Zuwachs hat die Volksbank ihr ehrgeiziges Ziel erreicht.
Mit der Übernahme der Banca Popolare di Marostica sind 7.000 neue Mitglieder zur Volksbank gestoßen. Sie stammen vorwiegend aus den Provinzen Vicenza, Padua und Treviso. In der Provinz Vicenza liegt der historische Heimatmarkt der Banca Popolare di Marostica.
Der Mitgliederzuwachs hat sich in den letzten Jahren auch positiv auf die Handelsplattform der Volksbank-Aktie ausgewirkt, sodass hohe Liquidität auf der Plattform besteht.
Mit der Aufnahme von neuen Mitgliedern verfolgt die Volksbank eine langfristig angelegte Strategie. Erklärtes Ziel ist es, die Mitgliederbasis kontinuierlich auszubauen, um die Volksbank als Genossenschaftsbank noch tiefer in der Bevölkerung zu verankern.