Volksbank startet neue Gesprächsrunde mit Unternehmern

Breadcrumbnavigation

Volksbank startet neue Gesprächsrunde mit Unternehmern

News

Veröffentlicht am 06/12/2013

Nicht nur die Kreditvergabe, sondern auch die Themen Risikobewertung, Eigenkapitalunterlegung und Spreads standen im Mittelpunkt der Veranstaltung „Volksbank trifft Wirtschaft“ in Bozen und Brixen. 

Das regelmäßige Gespräch mit den Unternehmern und der kontinuierliche Dialog sind ein wesentlicher Faktor, um die Beziehung zwischen Kunde und Bank zu festigen und das wechselseitige Verständnis füreinander zu schaffen. Zu diesem Zweck lädt die Volksbank regelmäßig Unternehmer zu der Veranstaltungsreihe „Volksbank trifft Wirtschaft“ ein. Zwei dieser Abende haben diese Woche in Brixen und in Bozen stattgefunden. Im laufenden Jahr wurden die Veranstaltungen erstmals in Zusammenarbeit mit den Südtiroler Verbänden durchgeführt. 

Bei der Auftaktveranstaltung in Brixen präsentierten der Präsident des Landesverbandes der Handwerker Gerd Lanz und Thomas Walch, der Obmann des Hotelier- und Gastwirteverbandes im Bezirk Pustertal/Gadertal die Lage ihres jeweiligen Wirtschaftszweiges. In Bozen nahmen der Vizepräsident des Unternehmerverbandes Oswald Eller und der Vizepräsident des Kaufleuteverbandes Dado Duzzi teil. Von seiten der Volksbank diskutierten Präsident Otmar Michaeler und Generaldirektor Johannes Schneebacher. 

Sowohl Michaeler als auch Schneebacher erklärten den Umgang der Bank mit dem Thema Risiko und die Notwendigkeit einer guten Unterlegung mit Eigenkapital bei den Unternehmen. Auch die Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank und der Spread, den die Banken anwenden, kam zur Sprache. „Als Bank sind wir für Unternehmer Liquiditätsbeschaffer. Und da ergeht es uns oft wie bei einer Tankstelle: Wenn sich das Rohöl verteuert, so ist doch die Marge für den Tankwart gleich geblieben“, sagte Schneebacher und erklärte anhand von Daten aus den letzten sechs Jahren die Refinanzierung der Südtiroler Volksbank. 

„Der Druck auf die Margen wird auch im nächsten Jahr anhalten; die Finanzkrise haben wir jedoch zum Großteil überwunden“, sagte Schneebacher. Der Ausblick auf das Jahr 2014 sei relativ gut. Nichtsdestotrotz sei es eine Herausforderung für die Unternehmen, ihre Liquiditätslage zu verbessern und ihre Rendite bzw. die Auslastungen im Gastgewerbe zu steigern. Das regelmäßige Gespräch mit der Hausbank ist dafür von fundamentaler Bedeutung. 

Weitere Gespräche sind im Frühjahr in Meran, Trient, Treviso, Belluno und Venedig geplant. Im vergangenen Jahr haben über 350 Unternehmer an den Wirtschaftsgesprächen teilgenommen.