FATCA - AEOI

FATCA - AEOI

Foreign Account Tax Compliance Act

FATCA ist eine US-amerikanische Vorschrift, die das Ziel hat, die Steuerhinterziehung amerikanischer Steuerzahler zu bekämpfen.
Zur leichteren Umsetzung von FATCA haben zahlreiche Länder, darunter auch Italien, zwischenstaatliche Abkommen mit den USA abgeschlossen.

Diese Länder nehmen nun die Pflichten, in Bezug auf die FATCA-Steuermeldungen, in ihre nationale Rechtsordnung auf.
 
Italien hat das Gesetz Nr. 95 vom 18. Juni 2015, bezüglich dem Abkommen vom 10. Jänner 2014 zwischen der Regierung der Italienischen Republik und der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika zur Verbesserung der internationalen Steuer-Compliance und zur Anwendung der FATCA-Bestimmungen erlassen und in der „Gazzetta Ufficiale“ Nr. 155 vom 07.07.2015 veröffentlicht.
Die folgende Landkarte der Abkommen zeigt auf, welche Länder das bilaterale Abkommen bereits unterzeichnet haben, noch unterzeichnen werden bzw. nicht unterzeichnet haben:

Landkarte der Abkommen (nur in italienischer Sprache)
(Quelle: Il sole 24 ore - Stand 20.07.2014)

CRS (Common Reporting Standard)

Im Rahmen der jüngsten internationalen Initiativen zur gemeinsamen Bekämpfung der Steuerhinterziehung hat die OCSE (Organizzazione per la Cooperazione e lo Sviluppo Economico – Organistion für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) einen globalen Standard für den automatischen Informationenaustausch zwischen den verschiedenen Ländern zurechtgelegt (Automatic Exchange Of Information - AEOI), der sich auf das Modell stützt, welches durch die zwischenstaatlichen Abkommen der einzelnen Länder mit den Vereinigten Staaten, in Bezug auf die FATCA-Regelung, eingeführt worden ist. 
  
Der OCSE-Standard = Common Reporting Standard (CRS), sieht, gleich wie FATCA, den automatischen jährlichen Informationenaustausch zwischen Steuerbehörden vor; Die entsprechenden Informationen werden von den jeweiligen Finanzinstituten den Steuerbehörden des eigenen Landes geliefert. Die Auswirkung des CRS dehnt sich auf zahlreiche Länder aus; Mehr als 90 Staaten haben bereits offiziell ihren Einsatz erklärt, diesen automatischen Informationenaustausch, in Bezug auf im Ausland ansässige natürliche Personen und Steuereinheiten, zu verstärken.

FATCA UND CRS IN DER VOLKSBANK

In Italien sind die Pflichten, denen die Finanzinstitute unterliegen, vom Gesetz Nr. 95 vom 18. Juni 2015 und von den entsprechenden Durchführungsverordnungen geregelt, die vom Ministerium für Wirtschaft und Finanzen jeweils am 6. August 2015 (FATCA) und am 28. Dezember 2015 (CRS) erlassen worden sind und in der Gazzetta Ufficiale Nr. 187 vom 13. August 2015 und Nr. 303 vom 31.12.2015 veröffentlicht worden sind. Dementsprechend  gelten, ab 1. Jänner 2016, folgende Regelungen:
  • Die Volksbank führt angemessene Prüfung der neuen Kunden, physische Personen und Subjekte, die verschieden sind von physischen Personen (Einheiten) durch, die relevante Beziehungen eröffnen (Financial Account, in denen verschiedene „Kontotypologien“ fallen). Das Ziel ist dabei, durch Kunden-Aufnahmeverfahren / Prozesse und Eröffnung von Bankbeziehungen, steuerlich im Ausland ansässige Subjekte zu identifizieren. Neue Kunden, die gemäß der aktuellen Geldwäsche-Regelungen durch angemessene Prüfung erfasst werden, müssen auch eine Selbstbescheinigung über ihren Steuersitz abgeben. Eventuelle Änderungen über den Status des Kunden-Steuersitzes werden periodischer Kontrolle unterzogen.
  • Die Volksbank aktiviert spezifische und angemessene Prüfungsmaßnahmen (“due Diligence”) in Bezug auf zum 31. Dezember 2015 bereits bestehende Kunden, mit dem Ziel, eventuell im Ausland steuerlich ansässige Subjekte zu identifizieren; Bei Hervortreten von „Indicia“ (Indiz auf ausländischen Steuersitz), wird der Kunde kontaktiert. Er muss die Erhebung bestätigen oder widerlegen und den eigenen Steuersitz angeben.
  • Ab 2017 sendet die Volksbank der Agentur der Einnahmen einen Meldefluss mit den anagrafischen Daten und den Vermögensdaten der eigenen Kunden, die steuerrechtlich im Ausland ansässig sind. Dies laut Regeln, Inhalte und Formate, die von Zeit zu Zeit von der italienischen Steuerbehörde neu festgelegt werden.

Auflistung der an CRS teilnehmenden Staaten

Staaten, die bereits CRS unterzeichnet haben 
Albanien, Anguilla, Argentinien, Aruba, Österreich, Belgien, Bermudas, Cayman, Kolumbien, Korea, Kroatien, Curacao, Zypern, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Gibraltar, Griechenland, Guernsey, Island, Irland, Di Man Insel, Färöer Inseln, British Virgin Islands Italien, Jersey, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mauritius, Mexiko, Montserrat, Holland, Norwegen, Polen, Portugal, Vereinigtes Königreich, Tschechische Republik, Rumänien, San Marino, Slowakei, Slowenien, Süd Afrika, Spanien, Schweden, Schweiz, Turks und Caicos, Ungarn.

Staaten, die 2017 beitreten werden:
Barbados, Chile, Dominica, Indien, Niue, Seychellen, Uruguay, Trinidad und Tobago.

Staaten, die 2018 beitreten werden:
Andorra, Saudi-Arabien, Australien, Bahamas, Belize, Brasilien, Brunei, Kanada, China, Costa Rica, Dar es Salam, Grenada, Arabische Emirate, Hong Kong, Indonesien, Israel, Japan, Marshall Inseln, Macao, Malaysia, Monaco, Neuseeland, Katar, Russland, Saint Kitts und Nevis, St. Lucia, Saint Vincent und Grenadinen, Samoa, Singapur, Saint Maarten, Türkei.
(Stand: April 2016)
 
FATCA - AEOI
© Südtiroler Volksbank AG - Alle Rechte vorbehalten - Steuer Nr. / Mwst. Nr. / Handelsregister Bozen 00129730214